Olaf Staudt
www.planetenbilder.com

Astrologische Analysen



Die Bundestagswahl


13.9.2005 - Wenige Tage vor der Bundestagswahl ist das Rennen um das Kanzleramt wieder offen. Wenn auch die Union den Umfragen nach weiterhin vor der SPD liegt, hat sich der Abstand zwischen beiden Parteien doch deutlich verringert. Nach Ansicht aller Meinungsforschungs-Institute gibt es momentan keine Mehrheit für Schwarz-Gelb.

Nun ist eine Prognose über den Ausgang einer Bundestagswahl, wie jeder seriöse Astrologe weiß, ein schwieriges, oftmals unmögliches Unterfangen. Da sich die Astrologie in Symbolen ausdrückt, nimmt sie auch keine Wertungen vor. Was uns auf den ersten Blick positiv erscheint, muss in der kosmischen Sprache der Planeten nicht immer so "glücklich" dargestellt sein, wie wir uns das vorstellen oder wünschen. (In der Tat sind es immer wieder die nicht eingetroffenen oder fehlerhaften Vorhersagen, die die Astrologie angreifbar machen und die Kritiker, die sich noch nie ernsthaft mit Astrologie beschäftigt haben - sonst wären sie keine Kritiker - so vehement auf den Plan rufen.)
Kein Saturn ist so "schlecht", als dass man damit nicht auch eine Wahl gewinnen könnte, kein Jupiter so "gut", als dass nicht auch eine Niederlage möglich wäre. Häufig gewinnt gerade der Kandidat mit den "schlechteren" Konstellationen. Er ist nun dem Druck der Verantwortung ausgesetzt, muss sich mit den großen Problemen herumschlagen, wird von allen Seiten angegriffen usw. Der Verlierer dagegen ist vom Druck befreit und kann sich entspannt zurücklehnen. Das Amt des Bundeskanzlers ist gewiss kein Honigschlecken, so süß die Macht auch vielen erscheinen mag.
All dies sollte der Astrologe bedenken und in seine Prognose mit einfließen lassen, bevor er, was häufig geschieht, auf Grund eines einzigen Aspekts ein Urteil abgibt.

Eine ausführliche Wahlanalyse würde den Rahmen dieses Beitrags sprengen. Lassen Sie mich nur die wichtigsten Aspekte benennen:

Beginnen wir mit Angela Merkel, in deren Horoskop sehr gegensätzliche Konstellationen zur Auslösung kommen:
Für viele Jahre bewegte sich der progressive Jupiter unaufhaltsam auf Merkels Sonne-Uranus-Konjunktion zu, nun hat er den Uranus erreicht. Wörtlich übersetzt bedeutet Jupiter-Uranus "plötzliches Glück". Bei dieser Konstellation ergeben sich unerwartete Chancen, etwas Überraschendes passiert, die Dinge nehmen eine glückliche Wendung usw. Durch Schröders Antrag auf Neuwahlen ist das Kanzleramt für Merkel nun zum Greifen nahe - früher, als sie sich das selbst je erträumt hätte - Jupiter-Uranus eben...

Obere Abbildung zeigt Merkels Radix (17.7.1954, 18.00 MEZ, Hamburg) mit der Sekundärprogression im Außenkreis. Der progressive Jupiter hat das ganze Leben gebraucht, um den Radix-Uranus zu erreichen. Zusätzlich befindet sich auf der Radix-Sonne die progressive Jupiter/Uranus-Achse.

Neben diesen Verbindungen kommen in Merkels Horoskop aber auch Konstellationen zur Auslösung, die in ihrer Symbolik in starkem Gegensatz zu oben genannten stehen: So bildet die progressive Mars/Saturn-Achse einen exakten Spiegelpunkt zur Radix-Sonne, ein Bild, das Hemmung, Blockade und den Kampf gegen Hindernisse symbolisiert. Der Fall Kirchhof und die damit verbundenen Stimmenverluste, die den Wahlausgang im Endspurt noch einmal richtig spannend machen, belegen dies deutlich.
Ebenfalls schwierig mutet die progressive Sonne auf Sonne/Saturn der Geburt an, also noch mehr Reibung und Druck, oder sorgt Merkel am Wahltag für die Trennung (Saturn) einer männlichen Person (Sonne) von ihrem Amt? - siehe Abb. unten:

Der 18. September ist auch astrologisch betrachtet ein ganz besonderer Tag: Zusätzlich zu dem in den frühen Morgenstunden stattfindenden Vollmond mit Sonne-Merkur-Konjunktion formen nicht weniger als sechs Planeten exakte Aspekte untereinander: Jupiter steht im Sextil zu Pluto, Venus bildet ein Spiegelpunkt zu Mars und ist durch ein Quadrat bzw. Trigon mit Saturn und Uranus verbunden. Am auffälligsten aber ist die Spiegelung zwischen Jupiter und Uranus, sowie Mars und Saturn an der Erdachse (0°-Krebs-Steinbock), die für die sichtbare Erscheinungswelt, bzw. Öffentlichkeit steht (Abb. unten).

Diese Transite entsprechen genau Merkels oben genannten progressiven Verbindungen - sie werden somit am Wahltag aus der Latenz gehoben!
Darüber hinaus sind beide Transit-Achsen mit wichtigen persönlichen Punkten in Merkels Radix- und progressivem Horoskop verbunden:

Die laufende Jupiter-Uranus-Spiegelung befindet sich exakt auf Merkels MC (vorausgesetzt die Geburtszeit von 18 Uhr stimmt - runde Zeiten machen mich immer ein wenig nervös), Abb. unten:

Die laufende Mars/Saturn-Achse bildet am Wahltag eine exakte Opposition zum progressiven Mond (Abb. unten).


Wenden wir uns nun Gerhard Schröder (7.4.1944, 21.48, Blomberg) zu:
Zum Zeitpunkt der Wahl bildet der laufende Pluto eine Opposition zum Radix-Saturn. Umgekehrt steht der laufende Saturn in Konjunktion zum Radix-Pluto, dem Aszendentenherrscher des Kanzlers (Abb. unten).

Bei Saturn-Pluto-Verbindungen geht es um notwendige oder erzwungene Veränderungen. Diese Transite sprechen nicht für einen Wahlerfolg, obwohl Schröders Horoskop ansonsten auch harmonische Progressionen aufweist: Die progressive Sonne befindet sich auf Sonne/Jupiter der Geburt, die progressive Venus hat im Gegenbogen das Quadrat zur Radix-Sonne erreicht (Abb. unten).

Unter diesen recht angenehmen Progressionen wieder gewählt zu werden, halte ich für nicht sehr wahrscheinlich. Man könnte diese Konstellationen als Lösung von Spannungen und den wohlverdienten Ruhestand auffassen oder auch als eine Entsprechung dafür sehen, sich einigermaßen ordentlich aus der Affäre gezogen zu haben.

Zusammenfassung:
Aufgrund der exakten und taggenauen Auslösungen hat Angela Merkel die besseren Karten. Einen Wahlsieg halte ich für wahrscheinlich. Allerdings ist auf Grund der ausgeprägten Reibungs-Konstellationen, die ihr Horoskop aufweist auch im Nachhinein mit vielen Hemmungen und Widerständen zu rechnen.

Ob sich die Situation in Deutschland unter einer Kanzlerin Merkel positiv verändern wird, bleibt abzuwarten. Ich persönlich bin in dieser Hinsicht pessimistisch, denn Merkel hat, ebenso wie Schröder, eine progressive Verbindung von Saturn und Neptun in ihrem Horoskop.

Saturn-Neptun steht für die Auflösung von Strukturen und chronische Zustände. Der Umstand, dass in den nächsten ein bis zwei Jahren noch der progressive Mars über diese Konstellation "muss" (siehe Abb. oben), dämpft allzu große Erwartungen.
Auch die Tatsachse, dass knapp zwei Wochen nach der Bundestagswahl Mars im Transit rückläufig wird, spricht nicht unbedingt für einen kraftvollen Neugebinn. Eher sind Streitigkeiten und zermürbende Grabenkämpfe zu erwarten.


copyright: Olaf Staudt, Kontakt