Olaf Staudt
www.planetenbilder.com

Astrologische Analysen



Schweres Erdbeben in Pakistan


Am 8. Oktober 2005 ereignete sich gegen 5.30 MEZ ein Erdbeben der Stärke 6,7 in Pakistan, Indien und Afghanistan. Nun, zwei Tage später, wird das erschreckende Ausmaß der Katastrophe allmählich deutlich: Allein in Pakistan kamen vermutlich über 40.000 Menschen ums Leben, etwa ebenso viele wurden verletzt.
2,5 Millionen Menschen verloren nach Angaben von Hilfsorganisationen ihr Heim. Tausende Menschen werden noch vermisst. Der UNO zufolge sind vor allem Kinder betroffen, denn sie machen die Hälfte der Bevölkerung im Krisengebiet aus. Damit ist das Beben das schwerste in der Geschichte dieser Region.

Auf die derzeit erhöhte Gefahr von Umweltkatastrophen und Terroranschlägen wurde von mir in den vergangenen Monaten mehrfach hingewiesen. Meine Schlussfolgerungen ergaben sich aus einer Untersuchung des so genannten Menschheitshoroskops *, das derzeit von mehreren kritischen Auslösungen betroffen ist: Verschärfend kamen zum Zeitpunkt des Unglücks folgende Konstellationen hinzu: Abb. unten: Menschheitshoroskop für Islamabad mit der Sekundärprogression im Außenkreis: Sonne progressiv Spiegelpunkt Uranus


Abb. unten: Menschheitshoroskop für Islamabad mit den Transiten im Außenkreis: Uranus laufend = Neptun = Pluto (Teiler 4); Neptun laufend = Uranus laufend (Teiler 16); Pluto laufend = Sonne = Mond (Teiler 8) = Mars laufend (Teiler 4)


Die Region um die Stadt Muzaffarabad wurde laut Medienberichten mit am schlimmsten betroffen. Bei dem auf diesen Ort berechneten Menschheitshoroskop befindet sich der laufende Uranus zum Zeitpunkt des Unglücks exakt am Aszendenten (Abb. unten).


Das progressive MC für Islamabad befindet sich derzeit exakt in Mars/Saturn (nicht abgebildet).


* Das Menschheitshoroskop wurde von dem Schweizer Astrologen Claude Weiss entwickelt und bezieht sich auf die Erfahrungen der modernen Menschheit. Es wird für die totale Sonnenfinsternis vier Tage vor der letzten Neptun-Pluto-Konjunktion von 1892 erstellt (26.4.1892, 21.46 GMT) und hat sich als ausgesprochen aussagekräftig erwiesen.


copyright: Olaf Staudt, Kontakt