Olaf Staudt
www.planetenbilder.com

Astrologische Analysen



Das Ende der Strauß-Dynastie

16.4.2005 - Monika Hohlmeier (Abb. rechts: Radix, 2.7.1962, München, Mittagsstände in Ermangelung exakter Informationen) war über Jahre hinweg Hoffnungsträgerin der CSU. Die Tochter des früheren bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß wurde einst gar als Nachfolgerin von Regierungschef Edmund Stoiber gehandelt. Nach einer fast einjährigen Hängepartie nahm sie jetzt ihren Hut. Bereits im vergangenen Sommer stand es für Hohlmeier Spitz auf Knopf. Aus den eigenen Reihen wurde der damaligen CSU-Stadtchefin vorgeworfen, in die Machenschaften um gefälschte Aufnahmeanträge und gekaufte Mitglieder in ihrem Bezirksverband verstrickt zu sein. Als sie im Zuge dieses Machtkampfes auch noch Parteifreunden mit Enthüllungen aus dem Privatleben drohte, war das Tischtuch zerschnitten: Sie musste nach nur einem Jahr den Münchner CSU-Vorsitz wieder räumen.

Kurz darauf wurde auch noch über Günstlingswirtschaft im Hause Hohlmeier sowie über eine Verquickung von Amt und Parteiinteressen berichtet. Selbst viele CSU-Kollegen hielten daraufhin einen Rücktritt auch vom Ministeramt für unausweichlich. Dennoch hielt Stoiber eisern an seiner Schulchefin fest, was um so erstaunlicher ist, denn für gewöhnlich geht der Ministerpräsident mit unliebsamen Kabinettsmitgliedern anders um.

Nach dem Höhepunkt der Münchner Wahlfälschungsaffäre im vergangenen Jahr war es zunächst stiller um die Ministerin geworden. Doch dann begannen die Zeugenvernehmungen im Untersuchungsausschuss des Landtages vergangene Woche mit einem Paukenschlag. Staatsanwälte warfen ihr Mitwisserschaft an den krummen Touren in ihrem Verband vor, frühere Parteifreunde schilderten sie gar als Strippenzieherin, andere warfen ihr Lügen vor. Mit diesen Schlagzeilen war die Ministerin nicht mehr zu halten.

Untere Abbildung zeigt die relevanten Radix-, progressiven und transitierenden Faktoren und Achsen für den 15. April 2005, Teiler 12. Radix - schwarz, Sekundärprogression - rot, Transite - blau:

Hohlmeiers Konstellationen lassen in der Tat kein "Weitermachen" zu: Die progressive Sonne hat den progressiven Pluto erreicht (Wandlung von Grund auf), Saturn und Uranus befinden sich im Transit auf dieser Konstellation. Die progressive Achse von Sonne/Saturn hat Mars/Saturn progressiv erreicht. Dort befindet sich wiederum die laufende Halbsumme von Saturn/Uranus. In der linken Spalte unten (blau eingerahmt) sehen wir, dass Mars/Saturn laufend auf der Trennungsachse Sonne/Saturn steht - damit wiederholt sich im Transit das progressive Bild der rechten Spalte (= Auslösung). Bereits ein Jahr zuvor war die progressive Sonne über den Radix-Saturn gelaufen!

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch das Horoskop von Franz Josef Strauß (Abb. links: Radix, 6.9.1915, München, 22.01 MEZ, Quelle: Täger IHL-3, Sonnenbögen im Außenkreis), denn mit dem Rücktritt Monika Hohlmeiers geht in Bayern die Ära der Strauß-Dynastie definitiv zu Ende.* Strauß-Sohn Max war vor knapp einem Jahr wegen Steuerhinterziehung verurteilt worden. Hohlmeier galt als begabte Musterschülerin, als Liebling und Erbe ihres Vaters Franz Josef Strauß, des langjährigen Ministerpräsidenten und CSU-Chefs. Er hatte sie für höhere politische Weihen ausersehen.

Franz Josef Strauß' Horoskop ist derzeit von zahlreichen Auslösungen betroffen. Markant ist die sogenannte 90°-Kulmination im Sonnenbogen (Strauß wäre derzeit 89 einhalb Jahr alt), bei der jeder vorgeschobene Planet ein Quadrat zu seiner eigenen Radix-Position bildet (siehe Abb.). Letztes Jahr mit der Verurteilung von Max Strauß und dem Beginn der Hohlmeier-Affäre erreichte der laufende Saturn in Strauß' Horoskop zum dritten Mal seinen Radix-Ort (Saturn-Wiederkehr). Derzeit bildet unter anderem der laufende Uranus ein stationäres Quadrat zum Aszendenten (nicht abgebildet).

* Es gibt zahlreiche Belege dafür, dass ein Horoskop auch nach dem Tod "weiterlebt". Zwei Beispiele seien zur Verdeutlichung genannt:
1. Das Horoskop Röntgens war zum Zeitpunkt des Zugunglücks von Eschede vom massiven Auslösungen betroffen: Der Unglückszug trug den Namen "Conrad Röntgen".
2. Als 1987, an van Goghs 134. Geburtstag, eines seiner berühmten Sonnenblumengemälde für knapp 40 Millionen Dollar bei Sotherbys in London versteigert wurde (der höchste Preis, der je für ein Gemälde erzielt wurde), bildete der laufende Jupiter eine Konjunktion zu van Goghs MC, sowie einen exakten Spiegelpunkt zu seiner Radix-Sonne.


copyright: Olaf Staudt, Kontakt