Olaf Staudt
www.planetenbilder.com

Newsletter - Juli / August 2016



Index






Grundlagen der
astrologischen Prognose


Liebe Leserinnen und Leser!

Herzlich willkommen zum neuen Newsletter. Die vergangenen beiden Monate gehörten aus astrologischer Sicht zu den intensivsten und spannungsreichsten des gesamten Jahres. Sie waren charakterisiert zum einen durch die Rückläufigkeit (und damit Erdnähe) des Mars; zum anderen durch den Umstand, dass vier Langsamläufer mit einem Orbis von zeitweise weniger als 2 Grad zusammengestirnt waren. Dabei formten Jupiter, Saturn und Neptun ein T-Quadrat, zu dem Pluto in einem Spiegelpunkt-Verhältnis stand. Ende Mai und Anfang Juni wurde dieser Komplex durch Sonne und Venus aktiviert (Sonne und Venus Opposition Saturn), was mit zahlreichen, zum Teil dramatischen Entsprechungen korrelierte:
In Deutschland, Frankreich und anderen europäischen Ländern führten Unwetter und anhaltende Regenfälle zu schweren Überschwemmungen, wobei sogar Tote zu beklagen waren. Im Mittelmeer südlich von Italien kenterten drei Flüchtlingsboote. Dabei kamen Hunderte Menschen ums Leben.
In das Zeitband der Opposition von Sonne/Venus und Saturn fiel außerdem die Entscheidung des deutschen Bundestages, das türkische Massaker an den Armeniern als Völkermord einzustufen, wodurch sich die Beziehungen der beiden Länder in der Folge dramatisch verschlechterten. Als weitere Entsprechung nahm der Fifa-Skandal eine neue Dimension an: Laut Medienberichten sollen sich Ex-Präsident Sepp Blatter und zwei weitere Funktionäre Boni in Höhe von rund 80 Millionen Dollar genehmigt haben. Schließlich starb Boxlegende Muhammad Ali während der exakten Opposition von Sonne und Saturn.

Am 12. Juli, während zusätzlich zu den beschrieben Konstellationen die Sonne in Mars/Pluto stand, wurde das amerikanische Orlando von einem verheerenden Anschlag erschüttert: Ein US-Amerikaner afghanischer Abstammung tötete in einem Nachtclub 49 Menschen. Bereits einen Tag zuvor war es unter der selben Konstellation bei der Fußball-WM in Frankreich zu Ausschreitungen gekommen.

Am 23. Juni stimmten die Briten in einem Referendum über dem Verbleib in der EU ab und entschieden sich - wen wundert's angesichts der beschriebenen Zeitqualität - für den Brexit. Dies führte an den Finanzmärkten zu den größten Kursverlusten seit der Bankenkrise im Jahr 2008, denn die Investoren hatten ein Ausscheiden der Briten aus der EU überhaupt nicht auf dem Schirm. Bezeichnenderweise fiel das Referendum mit dem zweiten Übergang des Saturn/Neptun-Quadrates zusammen - ein Aspekt der Auflösung und Unsicherheit.

Am 28. Juni kam es in Istanbul zu einem verheerenden Terroranschlag, bereits dem vierten in diesem Jahr. Dutzende Menschen kamen ums Leben, mehr als 150 wurden verletzt. Sonne formte ein Halbquadrat zu Mars, der sich seinerseits in der Achse Pluto/Widder befand.

In der letzten Newsletter-Ausgabe Mai/Juni 2016 hatte ich unter anderem folgendes geschrieben:
In der Zeit von Ende Mai bis Ende Juni nähern sich Jupiter, Saturn, Neptun und Pluto mit einem Orbis von weniger als 2 Grad an und werden zusätzlich durch die Sonne aktiviert. Dies stellt möglicherweise die intensivste Periode innerhalb der beschriebenen Zeitqualität dar. In vielen Bereichen sind markante Entwicklungen zu erwarten bzw. stehen nicht zu umgehende Grundsatzentscheidungen an. Die Flüchtlingskrise könnte einmal mehr das bestimmende Thema sein. Weitere denkbare Entsprechungen sind terroristische Bedrohungen/Angriffe oder eine andere Tragödie mit dem Verlust vieler Menschenleben.
Vermutlich erleben wir auch in wirtschaftlicher Hinsicht eine herausfordernde Zeit (...). An den Börsen sind dementsprechend wilde Kursbewegungen zu erwarten.


Erfahren Sie nun mehr über die Zeitqualität der kommenden beiden Monate. Die Aspekte bleiben angespannt. Die gute Nachricht ist, dass die schwierigsten Konstellationen dieses Jahres nun hinter uns liegen. Es grüßt Sie ganz herzlich

Ihr Olaf Staudt


Zeitqualität Juli / August 2016


Saturn Quadrat Neptun


Das abnehmende Quadrat von Saturn und Neptun ist die derzeit bedeutsamste Konstellation. Der Aspekt war am 18. Juni zum zweiten Mal exakt. Der dritte und letzte Übergang wird sich Mitte September ereignen. Dazwischen ist Saturn/Neptun ständig mit einem Orbis von 1,5 Grad und weniger wirksam.
Mit Saturn und Neptun treffen zwei polare Prinzipien aufeinander: Saturn ist ernst, konservativ und verantwortungsbewusst. Er verkörpert staatliche Strukturen, Regeln und Gesetze. Er stellt hohe Anforderungen an sich und andere. Er verhilft zu Konzentration und Disziplin. In negativer Hinsicht kann sich Saturn von einer harten, rigiden und einschränkenden Seite zeigen, wobei Vertrauen und Mitgefühl auf der Strecke bleiben. Neptun verkörpert dagegen gerade die zuletzt genannten Qualitäten. Er ist sensibel und leicht zu beeinflussen. Er steht für Entgrenzung, Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe. In negativer Hinsicht kann er unsicher, unrealistisch und weltfremd agieren.
Aufgrund der großen Gegensätzlichkeit stellt die Kombination dieser beiden Planeten eine besonders sensible und verletzliche Mischung dar. In positiver Hinsicht können die eigenen Visionen kanalisiert und geerdet werden. Als negative Entsprechung lösen sich als sicher geglaubte Strukturen auf und wir erleben Zustände der Verunsicherung und Infragestellung.

Auf der mundanen Ebene entspricht das aktuelle Saturn/Neptun-Quadrat insbesondere der Flüchtlingskrise, die uns seit Mitte des vergangenen Jahres massiv beschäftigt, aber auch dem islamistischen Terror, der derzeit eine sehr reale Bedrohung darstellt. Neptun steht für Unsicherheit und diffuse Ängste, er symbolisiert auch Außenseiter und Zu-kurz-Gekommene. Saturn repräsentiert Missstände, Versäumnisse und Hindernisse, des Weiteren staatliche Strukturen, den Verwaltungsapparat und die Bürokratie. Zudem befindet sich Saturn im Schütze-Zeichen, das für Glauben und Religion steht, aber auch für Ausländer.

In der Vergangenheit konnten wir immer wieder beobachten, dass es im Zeitband von Saturn/Neptun-Spannungen zu einem massivem Vertrauensverlust zwischen den Menschen und ihren Führungspersonen aus Politik und Wirtschaft kam. Themen wie Verrat, Betrug und Misstrauen bei Politikern und Regierungen waren dementsprechend typische Entsprechungen, ebenso Gesetzesverstöße, Korruption, und Skandale.
Diese Entsprechungen sind auch in der aktuellen Phase des Saturn/Neptun-Quadrates zu beobachten. Die Unzufriedenheit der Menschen ist derzeit so groß wie lange nicht mehr. In Europa feiern rechtspopulistische Kräfte Wahlsiege am Fließband. In Großbritannien entschieden sich die Wähler im Juni für den Ausstieg aus der EU. Im Wahlkampf hatten die Brexit-Befürworter vieles versprochen. Nach dem Referendum geben sie sich plötzlich kleinlaut, denn jetzt entpuppt sich manches als Lüge. In den USA machte das Misstrauen der Bevölkerung gegenüber dem Establishment das Emporkommen eines Donald Trump überhaupt erst möglich. Überall sind derzeit Politiker und Parteien erfolgreich, die Ängste und Vorurteile schüren und einfache Lösungen versprechen.

Eine weitere Entsprechung, die wir in den vergangenen Wochen beobachten konnten, sind Schäden (Saturn) im Zusammenhang mit Wasser (Neptun), beispielsweise Unwetter, Hurrikans und Überschwemmungen. Aber auch ein Mangel (Saturn) an Wasser (Neptun) und dementsprechend Dürre, Trockenheit und Ernteschäden in Teilen der Welt sind denkbar.

Auf der persönlichen Ebene fordert uns Saturn/Neptun dazu auf, den Unterschied zwischen Traum und Realität zu erkennen. Falls unsere Visionen tragfähig sind, können wir sie kanalisieren und ihnen eine Form geben. Dann lässt sich durch Ausdauer und Zielstrebigkeit auf lange Sicht mehr erreichen, als wir uns momentan vorstellen können. Von realitätsfernen Ideen und Projekten sollten wir uns unter diesem Aspekt indes verabschieden.


Juli


01. Juli: Venus 180 Pluto
01. Juli: Sonne in Mars/Pluto (Teiler 1)
02. Juli: Venus // Neptun (Teiler 4)
03. Juli: Venus // Saturn (Teiler 1)
04. Juli: Sonne // Jupiter (Teiler 4)
04. Juli: Neumond
05. Juli: Merkur // Jupiter (Teiler 4)
06. Juli: Sonne in Jupiter/Neptun (Teiler 1)
07. Juli: Sonne 0 Merkur
07. Juli: Merkur 180 Pluto
07. Juli: Venus 90 Uranus
07. Juli: Sonne 180 Pluto
08. Juli: Jupiter // Neptun (Teiler 12)
08. Juli: Merkur // Neptun (Teiler 4)
08. Juli: Merkur // Saturn (Teiler 1)
09. Juli: Sonne in Mars/Neptun (Teiler 2)
09. Juli: Sonne // Neptun (Teiler 4)
11. Juli: Sonne // Saturn (Teiler 1)
11. Juli: Merkur 90 Uranus
12. Juli: Venus -> Löwe
13. Juli: Sonne in Mars/Jupiter (Teiler 4)
14. Juli: Merkur -> Löwe
16. Juli: Venus // Mars (Teiler 1)
16. Juli: Sonne 90 Uranus
16. Juli: Merkur // Mars (Teiler 1)
16. Juli: Merkur 0 Venus
16. Juli: Sonne in Uranus/Pluto (Teiler 4)
18. Juli: Sonne in Saturn/Neptun (Teiler 2)
18. Juli: Jupiter // Saturn (Teiler 6)
19. Juli: Sonne in Mars/Saturn (Teiler 1)
19. Juli: Vollmond
22. Juli: Sonne -> Löwe
22. Juli: Sonne in Jupiter/Saturn (Teiler 4)
22. Juli: Merkur // Venus (Teiler 4)
25. Juli: Sonne // Mars (Teiler 1)
27. Juli: Sonne // Merkur (Teiler 4)
29. Juli: Merkur 90 Mars
29. Juli: Uranus rückläufig
30. Juli: Sonne // Venus (Teiler 4)
30. Juli: Merkur -> Jungfrau


In der ersten Juli-Hälfte halten sich Sonne, Merkur und Venus im Krebs-Zeichen auf. Das Bedürfnis nach einem familiären Umfeld und Gemütlichkeit ist groß. Besondere Aufmerksamkeit könnten Gruppierungen und Strömungen erhalten, die auf traditionelle Werte setzen, auf Familie, Heimat und Gemeinschaft.

An den Tagen vom 6. bis 12. Juli bewegen sich Sonne und Merkur zunächst in Opposition zu Pluto (siehe Abbildung rechts), dann im Spiegelpunkt zu Neptun und Saturn. Unter dieser Zeitqualität erhöht sich die Gefahr von Konflikten und Machtkämpfen. Außerdem kann es zu Missverständnissen, Fehlinformationen, Täuschungen und Skandalen kommen. Führungspersonen aus Politik und Wirtschaft können in die Kritik geraten. Die Unzufriedenheit der Menschen kann sich in Protesten, Demonstrationen und Streiks entladen.
Möglicherweise werden schlechte Wirtschaftszahlen bekannt oder andere Missstände kommen ans Licht. Denkbar ist auch, dass uns eine prominente Persönlichkeit verlässt.
Im günstigsten Fall gelingt es, neue Schritte und Lösungsansätze zu diskutieren, welche es langfristig ermöglichen, neue Visionen von einer ökologischeren und ökonomischeren Welt zu verwirklichen.

Unruhig sehen die Tage um den 16. Juli aus, wenn Sonne ein Quadrat zu Uranus bildet. Hier können plötzliche Ereignisse oder Krisen für Aufregung sorgen. Andere Möglichkeiten sind Proteste oder Streiks.

Der Vollmond vom 19. Juli ereignet sich in der Achse Mars/Saturn. Dies ist eine besonders kritische Konstellation, die auf der mundanen Ebene fast immer mit einem oder mehreren krisenhaften Ereignissen korreliert.

Die letzten Juli-Tage und die ersten August-Tage stehen im Zeichen des stationären Uranus, welcher zur Rückläufigkeit wechselt. Typische Entsprechungen sind hier plötzliche, überraschende Entwicklungen und unbeständige Finanzmärkte, aber auch schwierige Naturereignisse wie starke Winde, Unwetter, Gewitter und Hagel.


August


02. August: Mars -> Schütze
02. August: Neumond
02. August: Sonne in Jupiter/Pluto (Teiler 1)
03. August: Merkur // Uranus (Teiler 2)
04. August: Sonne in Mars/Uranus (Teiler 1)
04. August: Sonne in Saturn/Uranus (Teiler 4)
05. August: Venus -> Jungfrau
06. August: Merkur 90 Saturn
07. August: Venus 90 Mars
07. August: Merkur 180 Neptun
08. August: Saturn 135 Uranus
08. August: Sonne in Mars/Uranus (Teiler 4)
09. August: Sonne in Saturn/Uranus (Teiler 1)
10. August: Venus // Uranus (Teiler 2)
10. August: Merkur // Pluto (Teiler 4)
12. August: Sonne in Jupiter/Pluto (Teiler 4)
13. August: Jupiter 150 Uranus
13. August: Saturn direktläufig
13. August: Venus 90 Saturn
14. August: Venus 180 Neptun
15. August: Mars // Uranus (Teiler 4)
17. August: Venus // Pluto (Teiler 4)
18. August: Vollmond (Finsternis)
19. August: Sonne in Jupiter/Saturn (Teiler 1)
20. August: Sonne in Mars/Jupiter (Teiler 1)
22. August: Merkur 0 Jupiter
22. August: Sonne -> Jungfrau
24. August: Mars 0 Saturn
26. August: Mars 90 Neptun
26. August: Sonne in Mars/Neptun (Teiler 4)
27. August: Sonne in Saturn/Neptun (Teiler 4)
27. August: Sonne in Uranus/Pluto (Teiler 1)
27. August: Venus 0 Jupiter
28. August: Sonne // Uranus (Teiler 2)
29. August: Merkur 0 Venus
30. August: Venus -> Waage
30. August: Merkur rückläufig
31. August: Venus // Jupiter (Teiler 1)


Im August ist neben dem diskutierten Saturn/Neptun-Quadrat ein Anderthalbquadrat zwischen Saturn und Uranus markant. Dieser Aspekt, der während der ersten beiden Dekaden ständig mit einem engen Orbis wirksam ist, thematisiert die Polarität von Freiheit und Pflicht, von Tradition und Fortschritt, von alt und neu. Die Unzufriedenheit der Menschen ist groß, ebenso der Drang, sich von Einschränkungen zu befreien. Dies kann zu Protesten, Streiks oder sogar gewaltsamen Eskalationen führen.
Andere denkbare Möglichkeiten sind schwierige Naturereignisse, beispielsweise Erdbeben, aber auch Unglücksfälle und gewaltsame Eskalationen.
Im günstigsten Fall gelingt es, sich von überholten Zwängen und Traditionen zu befreien und neue Richtungen einzuschlagen hin zu mehr Eigenständigkeit und Selbstverwirklichung.

Am 2. August tritt der seit Ende Juni wieder direkt laufende Mars ins Schütze-Zeichen ein. Diese Stellung korrelierte in der Vergangenheit häufig mit Spannungen im Nahen und Mittleren Osten, insbesondere auch im Zusammenhang mit Israel.

Am 13. August wechselt Saturn zur Direktläufigkeit. In den Bereichen, in denen zuvor Stillstand herrschte, sind nun wieder Fortschritte möglich. Eventuell kommt es zu einer Art Standortbestimmung, wobei auch Themen in den Vordergrund rücken dürften, die uns bereits im März und April beschäftigten.

Von spannungsreicher Zeitqualität sind die Tage um den 24. August, wenn Mars und Saturn im Quadrat zu Neptun stehen (siehe Abbildung links). Neben Konflikten und politischen Krisen sind hier Naturereignisse (vielleicht im Zusammenhang mit Wasser) sowie Unglücksfälle eine Gefahr. Des Weiteren könnten extreme Wetterbedingungen vorherrschen, entweder große Hitze oder für diese Jahreszeit ungewöhnlich niedrige Temperaturen und ergiebige Niederschläge.

Am 30. August wird Merkur rückläufig (bis zum 22. September), womit eine Zeit angezeigt ist, in der es verstärkt zu Problemen und Fehlleistungen in den Bereichen Kommunikation, Information, Transport und Verkehr kommt. In positiver Hinsicht kann diese Periode dazu genutzt werden, alte, unerledigte Dinge aufzuarbeiten und zu einem guten Abschluss zu bringen.


Hochwasser in Deutschland und anderen europäischen Staaten


Ab dem 28. Mai 2016 ereigneten sich in Deutschland schwere Unwetter mit Starkregen und Blitzeinschlägen, Überschwemmungen, Schlammlawinen, Windböen, Hagel und Tornados. Auch in weiteren europäischen Staaten kam es zu Extremwetterereignissen und Überschwemmungen, etwa in Paris.

Das Unwetter führte am 29. Mai zum Tod von vier Menschen. In Südostdeutschland war vor allem der niederbayerische Landkreis Rottal-Inn betroffen. Der Landrat rief hier am 1. Juni den Katastrophenfall aus. In Simbach am Inn wälzten sich plötzlich auftretende Wassermassen des Simbachs durch den Ort. Auch die Nachbargemeinden Triftern und Tann waren stark betroffen. Die Überschwemmungen in der Region forderten insgesamt sieben Todesopfer.

Astrologisch fällt auf, dass sich gerade Ende Mai/Anfang Juni die stärkste Annäherung der derzeit bestehenden Zusammengesturnung von Jupiter, Saturn, Neptun und Pluto ergab (T-Quadrat von Jupiter, Saturn, Neptun; Pluto im Spiegelpunkt dazu). Dieser Komplex wurde in dieser Zeit zudem durch Sonne und Venus aktiviert, welche, in Konjunktion laufend, das T-Quadrat zu einem Großen Kreuz vervollständigten. (Abbildung rechts zeigt die Konstellationen vom 3. Juni). Durch Jupiter und Neptun wird auf Regenfälle und Überschwemmungen hingewiesen. Saturn/Pluto steht für Zerstörung, höhere Gewalt und Verluste an Menschenleben.
Wissenschaftler sind der Ansicht, dass derartige extreme Regenfälle aufgrund des Klimawandels zugenommen haben und mit hoher Wahrscheinlichkeit - insbesondere in Europa - weiter zunehmen werden.


Muhammad Ali stirbt mit 74 Jahren


Am 3. Juni, während Sonne und Venus in exakter Opposition zu Saturn standen, starb Muhammad Ali, die größte Ikone des Boxsports, im Alter von 74 Jahren in einem Krankenhaus bei Phoenix. Ali war seit 1984 an Parkinson erkrankt.

1942 als Cassius Clay in Louisville, Kentucky geboren, begann Ali im Alter von zwölf Jahren mit dem Boxen und wurde 1964 erstmalig Schwergewichtsweltmeister. In insgesamt 61 Kämpfen unterlag er nur fünf Mal. Der "Rumble in the Jungle" in Kinshasa gegen George Foreman ging ebenso in die Geschichte ein wie der Weltmeisterschafts-Kampf gegen Joe Frazier in Manila 1975.

Auch außerhalb des Rings machte der Boxer immer wieder von sich Reden: Als Großmaul, als Stegreifdichter und als er Mitte der 1960er Jahre zum Islam konvertierte und zum Symbol für die schwarze Bürgerrechtsbewegung wurde. Muhammad Ali verweigerte den Kriegsdienst in Vietnam. Weltmeisterschaftstitel und Boxlizenz wurden ihm für fast vier Jahre aberkannt. Anschließend feierte er ein Comeback. 1984 wurde die Parkinson-Krankheit diagnostiziert, Ali trat aber trotz zunehmender Beschwerden weiterhin öffentlich auf. Als er 1996 schon gezeichnet von seiner Krankheit das Olympische Feuer entzündete, sorgten die Bilder weltweit für Ergriffenheit.

Bis vor einigen Monaten blieb Ali seinem Ruf treu, kein Blatt vor den Mund zu nehmen. Auf die Forderung des Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump, Muslimen die Einreise in die USA zu verweigern, schrieb er, politische Anführer sollten ihre Position nutzen, um das Verständnis des Islam voranzubringen. Die jüngsten Terroranschläge hätten den Blick der Menschen darauf, was den Islam wirklich ausmacht, verstellt.

Muhammad Ali wurde am 17.1.1942 um 18.35 CST in Louisville/Kentucky geboren (Quelle: Lois-Rodden mit einem AA-Rating - Abbildung rechts). Das Horoskop zeigt eine disziplinierte, nach Zielverwirklichung strebende Steinbock-Sonne, einen auf übergeordnete Zusammenhänge und soziale Belange ausgerichteten Wassermann-Mond sowie einen stolzen Löwe-Aszendenten ("ich bin der Größte").

Mars steht im Quadrat zu Pluto und im Spiegelpunkt zu Uranus, was für den Boxer (Kampfsportler) charakteristisch ist. Mars und Pluto decken sich zusätzlich mit der Achse Sonne/Mond, die in jedem Geburtsbild von zentraler Bedeutung ist. Diese Aspekte beschreiben einen kämpferischen, willensbetonten und kompromisslosen Menschen. Mars/Uranus ermöglicht die plötzliche, impulsive Freisetzung großer Energiemengen. Dass sich Ali zeitlebens für Menschenrechte und soziale Belange einsetze, geht ebenfalls aus Mars/Uranus hervor - und natürlich aus der starken Besetzung des Wassermann-Zeichens mit Mond, Merkur und Venus.
Sonne im nahezu exakten Halbkreuz zu Jupiter spiegelt den großen Erfolg des Geborenen wider, der unter anderem zum Sportler des 20. Jahrhunderts gewählt wurde.

Die Parkinson-Krankheit, mit der Muhammad Ali über 30 Jahre kämpfte, lässt sich mit dem belasteten Merkur in Zusammenhang bringen. (Parkinson ist eine langsam fortschreitende neurodegenerative Erkrankung des motorischen Systems, wird also Merkur zugeordnet.) Merkur steht hier im Halbkreuz zu Neptun sowie in den Achsen Saturn/Pluto und Mars/Uranus. Erschwerend kam bei Ali hinzu, dass sich der langsam laufende progressive Neptun im Laufe des Lebens immer genauer dem Merkur annäherte. (Exakt war der Aspekt 2002).

Als Muhammad Ali am 3. Juni starb, deckten sich Sonne progressiv und Mondknoten progressiv mit Jupiter, Mars und der Achse Mars/Saturn (Teiler 8). In Teiler 12 befand sich der laufende Neptun auf Sonne progressiv.
In Teiler 16 formte die progressive Sonne einen Spiegelpunkt zum progressiven Saturn.
Die halbe progressive Sonne (Sonne/Widder progressiv) deckte sich in Teiler 1 mit Sonne/Saturn, in Teiler 6 mit Mars/Saturn progressiv.


Terroranschlag in Orlando


Am 12. Juni 2016 wurde das amerikanische Orlando im Bundesstaat Florida von einem verheerenden Terroranschlag erschüttert. Es war der folgenschwerste Terroranschlag in den Vereinigten Staaten seit den Anschlägen vom 11. September 2001 sowie eines der verheerendsten Massaker in der Geschichte des Landes.

Um 2:02 Uhr morgens betrat ein Mann den überwiegend von Homosexuellen besuchten Nachtclub Pulse in der Innenstadt von Orlando. Er begann mit einem Sturmgewehr um sich zu schießen und nahm Geiseln. Zu dieser Zeit setzte der Club auf seiner Facebook-Seite die Nachricht ab: "Everyone get out of Pulse and keep running" (deutsch sinngemäß: "Jeder raus hier und rennt, so weit ihr könnt"). Das Inferno dauerte ganze drei Stunden, bis ein Spezial-Team der Polizei kurz nach fünf Uhr das Lokal stürmte und den Attentäter erschoss. Die Bilanz: 50 Tote und 53 zum Teil Schwerverletzte. Viele Opfer waren Nachkommen von Puerto Ricanern und Mexikanern. Der Angreifer bekannte sich vor dem Anschlag zur Terrororganisation "Islamischer Staat" und war Mitarbeiter der weltgrößten Sicherheitsfirma G4S.
Wenige Stunden nach der Tat rief der Bürgermeister von Orlando, Buddy Dyer, den Notstand in der Stadt aus und bat den Gouverneur von Florida, dies für den gesamten Staat zu tun. Präsident Obama bezeichnete die Tat als "Terrorakt" und einen "Akt des Hasses", gleichbedeutend mit einem Attentat "gegen alle Amerikaner". Weltweit kondolierten Repräsentanten vieler Staaten. Zahlreiche Menschen erschienen bei lokalen Blutspendediensten, um Blut zu spenden.

Das Horoskop der Abbildung rechts ist auf den Moment berechnet, an dem der Attentäter das Feuer auf seine wehrlosen Opfer eröffnete (12.6.2016, 2.02 EDT, Orlando). Es ist bereits für sich genommen sehr aussagekräftig.
Markant ist zunächst, dass beide Hauptachsen MC und AC gerade in kardinale Zeichen eingetreten sind und sich somit genau am Widderpunkt befinden, einem Punkt, der für die Öffentlichkeit bzw. Allgemeinheit steht. Sie aktivieren die Spiegelung von Saturn und Pluto, welche zu dieser Zeit mit einem Orbis von wenigen Bogenminuten exakt ist (Widder = MC = AC = Saturn/Pluto).
Die Sonne als Anzeiger des Tages deckt sich mit Mars/Pluto (Opposition). Diese Kombination steht häufig mit Gewalt und Terror in Zusammenhang. Der Mond, der die Stunde symbolisiert, aktiviert ebenfalls die Achse Mars/Pluto, denn er nähert sich dem Quadrat zur Sonne. Das Bild SO = MA/PL war in der letzten Newsletter-Ausgabe aufgelistet worden. Über die Zeitqualität im Monat Juni hatte ich unter anderem folgendes geschrieben:
In der Zeit von Ende Mai bis Ende Juni nähern sich Jupiter, Saturn, Neptun und Pluto mit einem Orbis von weniger als 2 Grad an und werden zusätzlich durch die Sonne aktiviert. Dies stellt möglicherweise die intensivste Periode innerhalb der beschriebenen Zeitqualität dar. In vielen Bereichen sind markante Entwicklungen zu erwarten bzw. stehen nicht zu umgehende Grundsatzentscheidungen an. (...) Weitere denkbare Entsprechungen sind terroristische Bedrohungen/Angriffe oder eine andere Tragödie mit dem Verlust vieler Menschenleben.

Beim Attentäter handelt es sich um einen gewissen Omar Mateen, einen Sohn afghanischer Einwanderer, der am 16. November 1986 in New York geboren wurde. Abbildung links zeigt das auf die Mittagsstände berechnete Horoskop.
Laut FBI sympathisierte Mateen mit der Terrororganisation "Islamischer Staat". Nach Angaben von Augenzeugen besuchte er häufig den von ihm angegriffenen Pulse-Club, konsumierte an der Bar Alkohol und fiel dort aufgrund seiner Aggressivität negativ auf. Außerdem soll er eine bei Schwulen beliebte Dating-App benutzt haben. Seine Ex-Frau und ehemalige Mitschüler behaupteten, Mateen sei selbst schwul gewesen. Hier liegt die Vermutung nahe, dass der Täter mit seiner eigenen Homosexualität nicht klar kam und sich mit einer Gewaltorgie aus seinem sexuellen Identitäts-Dilemma befreien wollte.

Das Horoskop bestätigt dies. Wir erkennen ein enges Sonne/Mars-Quadrat, zu dem die Venus/Pluto-Konjunktion in einem Spiegelpunkt-Verhältnis steht. Hinzu kommt, dass sich, Sonne, Venus und Mars in der Achse Saturn/Pluto befinden (SO = VE = MA = SA/PL).
Berücksichtigen wir zusätzlich eine nahezu exakte Spiegelung von Sonne und Uranus in Teiler 8, so sind die großen inneren Konflikte des Horoskopeigners, auch in sexueller Hinsicht, klar ersichtlich. Die Halbsumme Saturn/Pluto, in der sich Sonne und Mars befinden, steht dem Astrologen Ebertin zufolge unter anderem für Gewalttätigkeit und Massenmord.

Als der Täter das verheerende Blutbad anrichtete, hatte die progressive Sonne das Halbquadrat zum progressiven Pluto erreicht. Zudem formte die progressive Sonne ein Halbsextil zur Radix-Sonne (Mateen war zum Zeitpunkt des Terroraktes 29 Jahre alt) und aktivierte den Komplex SO = MA = VE = SA/PL.

Vor diesem Hintergrund werden alle voreiligen Schuldzuweisungen, etwa die des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump, der allein den radikalen Islam und damit den religiös motivierten Terrorismus in Orlando am Werk sieht, als falsch entlarvt.


Großbritannien wählt den Brexit


Damit hatten die wenigsten gerechnet. Noch am Wahltag waren sich die Investoren sicher, dass die Briten für einen Verbleib in der EU stimmen würden. Am frühen Morgen des 24. Juni kam dann der Schock: Großbritannien hatte sich tatsächlich für den Ausstieg aus der EU entschieden.
Die Finanzmärkte reagierten panisch: Ob Aktien oder Währungen - die Investoren verkauften alles, was irgendwie durch einen Brexit belastet werden könnte. An der Frankfurter Börse brach der Dax gleich zu Handelsbeginn um zehn Prozent ein, für den Londoner Leitindex FTSE 100 ging es zeitweise um acht Prozent nach unten. Solche Verluste gab es zuletzt auf dem Höhepunkt der Finanzkrise 2008. Das britische Pfund fiel auf den tiefsten Stand seit über 30 Jahren.

Aus astrologischer Sicht sprach eigentlich alles für den Brexit. Bereits der Umstand, dass das Referendum der Briten fast exakt mit dem zweiten Übergang des Saturn/Neptun-Quadrates zusammenfiel, legte dies nahe: Saturn/Neptun steht für Unzufriedenheit und die Auflösung gewohnter Strukturen. In der letzten Newsletter-Ausgabe hatte ich unter anderem geschrieben:
In der Zeit von Ende Mai bis Ende Juni nähern sich Jupiter, Saturn, Neptun und Pluto mit einem Orbis von weniger als 2 Grad an (...) Dies stellt möglicherweise die intensivste Periode innerhalb der beschriebenen Zeitqualität dar. In vielen Bereichen sind markante Entwicklungen zu erwarten bzw. stehen nicht zu umgehende Grundsatzentscheidungen an. (...) Vermutlich erleben wir auch in wirtschaftlicher Hinsicht eine herausfordernde Zeit (...) An den Börsen sind dementsprechend wilde Kursbewegungen zu erwarten.

Betrachten wir in diesem Zusammenhang das Horoskop des britischen Premiers David Cameron, der am Morgen des 24. Juni seinen Rücktritt für spätestens Oktober verkündete. Der bis dahin mächtigste Mann Großbritanniens hatte das EU-Referendum gewollt. Sein Plan, die konservative Partei zu befrieden und seine innerparteilichen, europaskeptischen Gegner ruhig zu stellen, scheiterte jedoch kolossal. Es war eine Wette auf Kosten eines ganzen Landes. Und Cameron hat sie verloren.

David Cameron wurde am 9.10.1966 um 6.00 WES in London geboren (Quelle: astro.com mit einem A-Rating). Abbildung rechts zeigt sein Geburtshoroskop mit der Sekundärprogression vom 24. Juni 2016 im Außenkreis.
Als der britische Premier seinen Rücktritt verkündete, bildete die progressive Sonne eine exakte Spiegelung zum Radix-Saturn (Teiler 3, Orbis: 1 Bogenminute). In Teiler 12 deckte sich Sonne progressiv zudem mit Mars/Saturn progressiv (Orbis: ebenfalls 1 Bogenminute).
Im Transit (nicht abgebildet) stand Sonne/Saturn auf Sonne/Widder der Geburt (Spiegelung in Teiler 4). Die laufende Mars/Saturn-Achse bildete eine Opposition zum progressiven Mond.

Mit seiner knappen aber doch klaren Entscheidung hat sich Großbritannien nicht nur gegen eine gemeinsame europäische Zukunft entschieden. Die Wähler fügen damit auch anderen Europäern enormen wirtschaftlichen Schaden zu. Natürlich werden die Briten ökonomisch selbst am stärksten unter dem Austritt ihres Landes leiden. Zu befürchten sind eine Rezession und erhebliche Wohlstandsverluste. Bereits in den vergangenen Monaten hatte die Brexit-Debatte die wirtschaftliche Entwicklung des Landes stark gedämpft.
Der Brexit wird auch die europäische und besonders die deutsche Wirtschaft negativ beeinflussen. Großbritannien ist der drittwichtigste Exportmarkt für deutsche Unternehmen. Jedes siebte Auto, das in Deutschland vom Band läuft, wird in Großbritannien verkauft.

Ob das letzte Wort beim Brexit schon gesprochen ist und die Briten tatsächlich die EU verlassen werden, scheint derzeit trotz der Abstimmung noch offen zu sein: Denn nur wenige Tage nach der Euphorie vieler Brexit-Befürworter folgte in Großbritannien die Ernüchterung. Die Briten - sowohl die Bevölkerung als auch die Regierung - bekommen nun offenbar kalte Füße und wollen den Antrag auf Austritt hinauszögern. Dazu droht der Zerfall Großbritanniens. Schottland will unverhohlen mit einem zweiten Unabhängigkeitsreferendum raus aus Großbritannien und dafür gleich rein in die EU. Brüssel verlangt unterdessen von London, den Austrittsantrag zeitnah zu stellen.


Götz George stirbt mit 77 Jahren


Er war der wohl größte deutsche Schauspieler der Gegenwart. Am 19. Juni starb Götz George im Alter von 77 Jahren nach kurzer Krankheit.

George wurde als zweiter Sohn des bekannten Schauspieler-Ehepaares Heinrich George und Berta Drews in Berlin geboren. Bereits mit elf Jahren stand er zum ersten Mal auf der Bühne. Ausgebildet wurde George in den Jahren von 1955 bis 1958 am Ufa-Nachwuchsstudio bei Else Bongers. Er brillierte in Filmen wie "Der Totmacher", "Schtonk", "Der Sandmann" und "Nichts als die Wahrheit". Die Rolle seines Lebens ist und bleibt nach eigenen Angaben die des raubeinigen Ruhrpott-Kommissars "Schimanski", der ihn in den 1980er Jahren populär machte und mit der er Kultstatus erlangte.

Das Geburtsbild (23.7.1938, 13.15 MEZ, Berlin - siehe Abbildung links) zeigt eine gefühlvolle, nach emotionaler Sicherheit strebende Krebs-Sonne und einen beweglichen, auf mentale Beschäftigung, Kommunikation und Vielseitigkeit ausgerichteten Zwillinge-Mond.
Zentrale Aspektfigur ist eine enge Konjunktion von Sonne, Mars und Pluto, zu der Jupiter in einem ebenso engen Spiegelpunkt-Verhältnis steht. Während Mars der Persönlichkeit besondere Willensstärke und eine entschlossene, dynamische, kämpferische Färbung verlieh, steuerte Pluto Leidenschaft, Tiefgründigkeit und eine kompromisslose "Alles-oder-Nichts-Maxime" bei. Jupiter im Spiegelpunkt zu Sonne, Mars und Pluto fügte der Gesamtpersönlichkeit aufbauende, unternehmerische, expansive und optimistische Anteile hinzu - den Drang, sich im großen Stil zu entfalten und das Beste aus allem herauszuholen. Im dominanten Jupiter spiegelt sich auch der große Lebenserfolg des Geborenen wider, der mit Preisen überhäuft wurde und in der Publikumsgunst bis zuletzt ganz oben stand.

Mit seiner engen Sonne/Pluto-Konjunktion, deren Qualitäten durch einen Skorpion-Aszendenten zusätzlich unterstrichen werden, ließ sich George immer wieder auf extreme Rollen ein und wirkte in Dramen mit, bei denen es um Schuld und Verstrickung geht. Gerade im tiefsten Abgrund lief er zu höchster Form auf. Er spielte unter anderem den KZ-Lagerkommandanten Franz Lang, den Massenmörder Fritz Haarmann und den berüchtigten KZ-Arzt Josef Mengele. In Andreas Kleinerts "Nacht ohne Morgen", ein Film über Einsamkeit und Selbstverleugnung, der einem unter die Haut geht, verkörperte George einen bieder-bürgerlichen Staatsanwalt, der ein Doppelleben im Strichermilieu führt.

Da die Sonne unter anderem Symbol für den Vater ist, ist ihre Aspektierung gerade auch in Georges Horoskop von großer symbolischer Aussagekraft: Torsten Körner hat in seiner George-Biografie "Mit dem Leben gespielt" einmal als wichtigste Triebkraft Georges eine "ödipale Kränkung" herausgearbeitet, zugefügt durch den Volksschauspieler und Vater Heinrich George, der 1946 in sowjetischer Haft starb, als der Junge acht Jahre alt war. Der Vater galt als Nazi-Mitläufer, hatte in dem antisemitischen Hetzfilm "Jud Süß" mitgewirkt.
Mit Sonne im Aspekt zu Jupiter und Pluto wird der Vater als erfolgreiche und machtvolle Persönlichkeit beschrieben. Zeitlebens hatte George das Gefühl, seinen Vater nicht erreichen zu können. Vielleicht gelang es ihm erst 2013 den langen Schatten des Vaters abstreifen, als er ihn in dem Film "George" verkörperte. Auch wenn er danach wieder zweifelte, dem großen Vater gerecht geworden zu sein.

Mit Götz George hat der deutsche Film einen unbequemen Schauspieler, aber auch seinen größten Star verloren.


Gedanken zur Fußball-EM und zum Viertelfinale Deutschland - Italien


1.7.2016 - Mit den Viertelfinal-Partien ist die Fußball-Europameisterschaft nun in ihre entscheidende Phase eingetreten. Unerwartete Favoritenpatzer und märchenhafte Underdog-Erfolge (Stichwort: Island!) sorgten bereits für einige handfeste Überraschungen.

Abbildung rechts zeigt das auf den Beginn des Eröffnungsspiels berechnete Horoskop, das die EM als Ganzes symbolisiert (10. Juni 2016, 21.00 MES, Paris). Mit Saturn am Aszendenten und im Quadrat zu Neptun gab es unter Astrologen im Vorfeld einige Befürchtungen bezüglich Sicherheit und Terrorgefahr. Glücklicherweise ist ein Terrorakt bisher ausgeblieben. Allerdings kam es gerade am Anfang der EM mehrfach zu Ausschreitungen. Insbesondere beim Spiel zwischen England und Russland, als nur wenige Augenblicke nach dem Schlusspfiff der Partie eine größere Gruppe russischer Hooligans englische Fans im Nachbarblock des Marseiller Stadions angriff. Bereits vor dem Spiel hatten Fernsehbilder gezeigt, wie Beteiligte Stühle von Restaurantterrassen warfen und sich auf einer Treppe prügelten.

Während ich diesen Artikel schreibe, fiebert die Fußball-Welt dem bevorstehenden Klassiker Deutschland-Italien entgegen. Beide Mannschaften haben sich zuletzt stark präsentiert. Deutschland spielte beim 3:0 gegen die Slowakei schon ziemlich "europameisterlich"; dumm nur aus deutscher Sicht, dass Italien dies beim 2:0 gegen Spanien ebenfalls tat. Die Italiener gelten als Schrecken der deutschen Nationalmannschaft, nie haben sie ein Pflichtspiel gegen die Deutschen verloren.

Einige Astrologen tippen auf einen Sieg Italiens. Um selbst eine belastbare Prognose anzugeben, müsste ich die Spieler der beiden Mannschaften miteinander vergleichen. Leider fehlt mir für dieses höchst aufwändige Unterfangen momentan die Zeit - und Länderhoroskope halte ich bezüglich Fußballprognosen für weniger geeignet. Ich habe mir daher nur die Horoskope der beiden Trainer angesehen. Joachim Löw wurde am 3.2.1960 um 12.45 MEZ in Schönau/Schwarzwald geboren (Quelle: Astro-Datenbank mit einem A-Rating). Der italienische Trainer Antonio Conte wurde am 31.7.1969 in Lecce/Italien geboren. Die Geburtszeit ist nicht bekannt.

Bei Joachim Löw fallen mehrere günstige Progressionen auf. So fehlen der progressiven Sonne noch 10 Bogenminuten bis zur exakten Spiegelung mit Sonne/Jupiter (Teiler 6). Markant ist außerdem, dass der laufende Pluto einen exakten Spiegelpunkt zur Radix-Sonne bildet (Teiler 3).
Der progressive Mond deckt sich zur Zeit des Spiels mit Mars/Saturn progressiv (Spiegelung in Teiler 1), was theoretisch das Ausscheiden des Teams bedeuten könnte, aber vielleicht auch nur die große Anspannung anzeigt, unter der der deutsche Trainer steht.

Beim Horoskop von Antonio Conte müssen wir in Ermangelung exakter Informationen auf die persönlichen Punkte verzichten. In dem auf die Mittagsstände berechneten Geburtsbild fallen die vielen herausfordernden Konstellationen auf: Sonne progressiv bildet eine exakte Konjunktion mit Pluto und ein ebenso exaktes Anderthalbquadrat mit Saturn progressiv. In Teiler 4 deckt sich Sonne progressiv zudem mit Sonne/Saturn.
Günstig ist immerhin, dass die progressive Venus die Spiegelung zur Radix-Sonne erreicht hat. Egal wie das Spiel ausgeht, Conte - und das kann man bereits jetzt sagen - hat einen hervorragenden Job gemacht und dürfte viele Sympathien auf seiner Seite haben.

Fazit: Aus meiner Sicht hat die deutsche Mannschaft die besseren Karten und könnte zum ersten Mal in der Geschichte gegen Italien gewinnen. Leider ist beim italienischen Trainer die Sonnenposition nur auf +/- ein halbes Grad bekannt, was in der Progression zu einer Abweichung von mehreren Monaten führen kann. Sollte Antonio Conte tatsächlich um die Mittagszeit geboren worden sein, könnte man fast sicher von einem Ausscheiden der Italiener ausgehen. Falls er morgens oder abends geboren wurde, könnten die belastenden Sonne/Saturn-Auslösungen bereits überwunden sein oder erst noch bevorstehen.


Seminare


Ich veranstalte in regelmäßigen Abständen Wochenend-Seminare in Grünwald bei München. Das von mir entwickelte Konzept verbindet die klassische Astrologie mit der Kosmobiologie Ebertins und ermöglicht dem Anfänger in einfachen, klaren Schritten den Zugang zu einem Horoskop. Dabei werden auch tiefenpsychologische Ebenen berührt, die Sie verblüffen werden.


20./21. August 2016: Grundlagen der astrologischen Prognose

In diesem Seminar werden die Grundlagen für ein wirksames Prognose-System vermittelt. Es besteht aus drei Techniken, die sich ergänzen und kombinieren lassen: Alle drei Methoden lassen sich als klassisch bezeichnen. Sie haben ihren Wert über viele Jahrhunderte hindurch bewiesen und werden auch bei Ihnen funktionieren - die richtige Anwendung vorausgesetzt. Das System ist stark an der Praxis ausgerichtet und eignet sich daher besonders gut für den beratenden Astrologen, dem es darauf ankommt, mit relativ geringem Zeitaufwand ein Maximum an Informationen herauszuholen.

Vorausgesetzt werden astrologische Kenntnisse über Planeten, Tierkreis, Aspekte und Häuser.
Für Fragen stehe ich Ihnen gern telefonisch oder per Email zur Verfügung.

Termin: 20./21. August 2016
Zeit: Jeweils 10 - 17 Uhr
Ort: Ludwig-Ganghofer-Str. 33, 82031 Grünwald
Gebühr: 170 Euro

1./2. Oktober 2016: Halbsummen

Als Alfred Witte zu Beginn des letzten Jahrhunderts das Prinzip der planetaren Symmetrien in die Astrologie einführte, stieß er zunächst auf Unverständnis und Ablehnung. Erst Jahrzehnte später konnten seine Ideen in ihrer vollen Tragweite erfasst werden.
Heute lässt sich rückblickend sagen, dass die Entdeckung der symmetrischen Planetenbilder die Astrologie revolutioniert hat. Ihre außerordentliche Wirksamkeit steht außer Frage. Ohne die Einbeziehung von Halbsummen entgehen dem Astrologen wichtige planetare Verbindungen. Da mit dem Wort "Halbsumme" etwas Technisches, Mathematisches und daher Kompliziertes assoziiert wird, stehen viele dieser Methode bis heute skeptisch oder sogar ablehnend gegenüber.

Ziel des Seminars ist es, mit diesem alten Vorurteil aufzuräumen und Sie Schritt für Schritt in die faszinierende Welt der planetaren Symmetrien einzuführen. Durch die Verwendung von Halbsummen gelangen Sie zu einem umfassenderen und tieferen Verständnis des Horoskops und dessen zeitliche Auslösungen.

Für Fragen stehe ich Ihnen gern telefonisch oder per Email zur Verfügung.

Termin: 1./2. Oktober 2016
Zeit: Jeweils 10 - 17 Uhr
Ort: Ludwig-Ganghofer-Str. 33, 82031 Grünwald
Gebühr: 170 Euro

5./6. November 2016: Übungsseminar für Fortgeschrittene

In diesem Seminar wird der gesamte Stoff der Einsteiger-Reihe wiederholt, zusammengefasst und an Hand praktischer Beispiele geübt. Dabei werden folgende Inhalte vermittelt: Vorausgesetzt werden astrologische Grundkenntnisse über Planeten, Tierkreis, Aspekte und Häuser. Für weitere Fragen stehe ich gern telefonisch oder per Email zur Verfügung.

Termin: 5./6. November 2016
Zeit: Jeweils 10 - 17 Uhr
Ort: Ludwig-Ganghofer-Str. 33, 82031 Grünwald
Gebühr: 170 Euro

copyright: Olaf Staudt, Ludwig-Ganghofer-Str. 33, 82031 Grünwald, Tel: +49 (0) 8143 - 27 12 107 oder +49 (0) 89 - 64 28 12 55, Kontakt